Die Grünen in Münster werden am Samstag den 10.03.11 ab 14.00 Uhr vor dem Stadthaus 1 (Klemensstraße) eine Protestaktion gegen die geplante Atommüll-Verschieberei von Jülich nach Ahaus starten. Anwesend sein wird dort auch Hans-Christian Markert, Sprecher für Umweltschutz, Anti-Atompolitik und Verbraucherschutz der Grünen Landtagsfraktion. Hintergrund der Aktion ist, dass aus dem Forschungszentrum Jülich bis Mitte 2013 insgesamt 152 Castor-Behälter mit hochradioaktivem Atommüll quer durch NRW ins Zwischenlager nach Ahaus transportiert werden sollen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit werden diese Castor-Transporte auch durch Münster rollen. Bei der Protest-Aktion können die Passantinnen und Passanten auf einem drei Meter hohen X gegen die Castor-Transporte unterschreiben. Vor der Kulisse einer originalgroßen Castor-Attrappe gibt es außerdem ein breites Informationsangebot zu den geplanten Atommüll-Transporten.

„Gerade jetzt zum einjährigen Gedenken an die Katastrophe in Fukushima ist es uns wichtig zu zeigen, dass das Thema Atom noch lange nicht abgehakt werden kann. Es bleibt die Frage nach der Entsorgung des Atommülls und auch die Urananreicherung muss gestoppt werden“, erklärt Anna Paul, Sprecherin des Kreisverbandes. „Hinzu kommt, dass die Transporte quer durchs Land überflüssig und unnötig sind. Durch eine Ertüchtigung in Jülich könnte der stark strahlende Atommüll auch über den 30. Juni nächsten Jahres hinaus dort gelagert werden. Wir wollen diese unsinnigen Transporte verhindern und dafür gehen wir auf die Straße“, ergänzt Phillip Matern vom Kreisvorstand.