Über 100 Mitglieder nahmen am Dienstag an der kurzfristig angesetzten Video-Mitgliederversammlung zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen teil. Moderator und Vorstandsmitglied Tobias Koch erläuterte zu Beginn, warum der Vorstand eine Sondermitgliederversammlung für erforderlich gehalten.

Im Anschluss schilderten die neuen Fraktionssprecher*innen Sylvia Rietenberg und Christoph Kattentidt die Ergebnisse der Sondierungsgespräche. Die habe man mit allen Parteien außer der AfD geführt, so Rietenberg. Trotz einer deutlichen Stimmenmehrheit im Rat mit der CDU habe man in den Sondierungsgesprächen aber eine gute Arbeitsgrundlage mit der SPD und Volt ausloten können. Deshalb, so Kattentidt, favorisiere die Fraktion ein Bündnis mit der SPD und Volt. Das habe zwar nur eine Stimme Mehrheit, aber wesentlich mehr inhaltliche Überschneidungen bei den politischen Forderungen.

Nach der auf die Erläuterungen folgenden Debatte stimmten die Mitglieder geschlossen mit 90 Ja-Stimmen, einer Enthaltung und keiner Gegenstimme für die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen.

Autoren