Carsten Peters„Bei der Gruppierung ‚Der III. Weg‘, die am Samstag in Münster die Tierrechts-Proteste zu instrumentalisieren versuchte, handelt es sich um eine rechtsextremistisch-neonazistische Kleinpartei“, so GAL-Ratsherr Carsten Peters. Bislang sei diese Partei hier in der Region um Osnabrück und Bielefeld in Erscheinung getreten, ansonsten in Süd- und Ostdeutschland. Die Partei sei Sammelbecken radikaler völkischer Nationalisten, die vorher in den Kameradschaften des Freien Netzes Süd aktiv waren.
Programmatisch stehe der „Der III. Weg“ in der Traditionslinie der NSDAP, deren politisches Programm sie nahezu vollständig übernommen habe. Peters: „Hier ist höchste Wachsamkeit geboten. Diesen Gruppen und Parteien darf kein Raum geboten werden.“
Bekannt geworden ist die Partei in jüngerer Zeit mit der Erstellung einer Online-Karte, die alle Standorte der ihnen bekannten Flüchtlingsunterkünfte aufwies.